Eine minimalistische Anleitung zum Töpfern von kleinen Tellern mit Pflanzenabdrücken

Wie du schöne Pflanzenabdrücke auf Schmuckteller zauberst

Eine minimalistische Anleitung zum Töpfern von kleinen Tellern mit Pflanzenabdrücken

“Das ist aber schon ein bisschen 90er.” Ja, stimmt wohl.

Trotzdem lieb ich alles mit Pflanzenabdrücken drauf.

Vielleicht bin ja da auch nostalgisch. Man kann so wenigstens ein bisschen der Schönheit von Pflanzen konservieren.

Und ich freu mich einfach daran. Du hoffentlich auch. 

Das ist eine völlig ausreichende Berechtigung die Pflanzenabdrücke wieder salonfähig zu machen. Kommt ja eh alles, wieder, ne?

Was du dazu brauchst:

Wichtig vorab, ich schreibe dir oft eine Alternative dazu. Beim Töpfern kann auch viel improvisiert werden und mit dem gearbeitet was eben da ist. Lass dich einfach auf den kreativen Prozess des Experimentierens ein.

  • Ton deiner Wahl, er sollte nicht zu grob schamottiert sein, da wir ja feine Muster einprägen wollen. Du kannst auch dunklen Ton nehmen, aber auf hellem wirst du die Pflanzenabdrücke besser sehen. Da wir kleine Teller machen, kannst du auch Ton ganz ohne Schamottierung verwenden. 
  • Verschiedene Blätter, Blüten, Gräser. Sammle einfach alles was sich so in deiner Nähe oder auf einem Spaziergang finden lässt. Ich finde es immer super schön bei einem Spaziergang achtsam nach schönen Blättern zu suchen… 
  • eine Töpfernadel, oder ein Messer
  • etwas Kreisförmiges, das du als Schablone benutzen kannst
  • Nudelholz, oder ein Rollholz
  • Leisten die ca. 8 mm haben oder du rollst es nach Gefühl aus 
  • Metallschiene oder Gumminiere zum glatt streichen, ein großes Messer geht auch
  • Holzbrettchen als Unterlage 
  • Ränderscheibe, oder etwas das sich drehen lässt, geht aber auch ohne

 

1. Ton kneten und ausrollen 

Schneide dir handballen große Stücke von deinem Tonbatzen ab und knete sie oder wirf sie ein paar mal auf deine Arbeitsplatte. 

Danach rollst du deinen Ton aus. Ich drücke ihn meist erst mit der Hand ein wenig flach und rolle ihn dann gleichmäßig aus. Ich mache die Platten meist 8 mm dick. Wenn die Platte und somit der Teller später zu dünn ist wird er z. B. an der Stelle des Stängels springen. Wenn du schon weißt, dass deine Pflanze einige dicke Stellen hat mach die Platte lieber 1cm dick

Eine minimalistische Anleitung zum Töpfern von kleinen Tellern mit Pflanzenabdrücken

2. Kreise ausschneiden

Mit der Töpfernadel lassen sich wunderbar Kreise ausschneiden. Wichtig ist hier, die Nadel gerade und nicht schräg zu halten, damit du einen gleichmäßigen Rand bekommst. Und klar ein Messer geht auch.

3. Pflanzen eindrücken 

Um die Tonplatten jetzt gut vorzubereiten, streiche sie bitte sorgfältig in alle Richtungen und auf beiden Seiten mit eine Niere oder Drehschiene glatt. Solltest du eine Luftblase entdecken, stich sie einfach auf und streiche die Stelle wieder glatt.

Dann schnappst du dir Pflanzen für die Pflanzenabdrücke deiner Wahl und legst sie dir zuerst zu recht. Wenn der Stängel sehr dick ist kannst du ihn mit einem Messer dünner schneiden, um zu vermeiden das der Teller an einer Stelle zu dünn wird. 

Wenn alles passt kannst du sie vorsichtig mit einem Nudelholz eindrücken. 

4. Teller formen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Rand zu formen. Die Pflanze würde ich noch drin lassen und erst ganz zum Schluss entfernen. Du kannst den Rand jetzt einfach ringsherum mit den Fingern leicht anheben und formen. Ich mache ihn oft vorher erst noch ein bisschen dünner, in dem ich mit dem Finger darüber streiche und hebe ihn dann mit leichten gleichmäßigen Bewegungen an. Hier ist eine Ränderscheibe hilfreich, aber kein Muss. Du kannst das Tellerchen auch auf ein kleines Holzbrettchen oder so legen. Damit kannst du es vor dir auch immer wieder ein kleines stück weiter drehen, dann wird dein rand gleichmäßiger.

Anschließend kannst du die Pflanzenteile mit der Töpfernadel entfernen. Theoretisch kannst du sie auch drin lassen, sie würden im Ofen zu Staub verbrennen. Allerdings kannst du so noch kleine Korrekturen vornehmen, wenn du sie gleich entfernst. Aber du musst dir keine Sorgen machen, wenn du nicht alle Kleinen Stücke entfernen kannst, wichtig ist nicht zu viele Macken mit der Töpfernadel in deinen Teller zu machen. Im Zweifel lieber die Blättchen oder so, drin lassen. 

Jetzt kannst du deinen Teller lederhart trocknen lassen, mit oder ohne Folie und dann deinen Stempel oder deine Signatur auf dem Boden aufbringen. Fertig! 

Viel Spaß beim ausprobieren!

Alles Liebe Evelyn

Schöne Schmuckteller selbst töpfern
Schöne Schmuckteller selbst töpfern
Schöne Schmuckteller selbst töpfern

Kommentar schreiben